3 Monate

Liebe Viola!

Wie war das Leben, als du noch nicht da warst? Ich kann mich zwar erinnern, es mir aber ohne dich nicht mehr vorstellen!

Du kleiner Mensch, wenn auch für dein Alter schon recht lang und kräftig, für mich dennoch klein, bist mir so sehr ans Herz gewachsen, dass ich dein kleines Gesicht schon so sehr herbeisehne, wenn ich am Mittwoch zur Gymnastik weg bin. Ich kann es dann kaum abwarten, deine Pausbäckchen abzuknutschen. Wenn ich in deine kleinen Äugelein schaue und du dabei beginnst zu lachen, werde ich für alle Mühe, die du mir machst, belohnt. Wild strampelnd und rudernd drückst du deine Freude aus, wenn ich mit dir spiele und dich liebkose. Du quietscht dann vor Freude und ich kann kaum glauben, dass du Mein bist. Dieses zahnlose Viola-Grinsen, dein Näschen was du dabei rümpfst, auf der linken Seite ein Hauch von einem Grübchen. Deine Augen mich fixierend, sind schon gespannt auf das, was der Mama-Mund als nächstes macht oder sagt um dann erneut laut los zu quieken.

Wie gut ich dich in dieser Zeit schon kennengelernt habe…

Dein Atem, der sich jeder Situation anpasst: Es gibt das „ich-kann-es-kaum-abwarten-zu-essen“ Atmen, das „ich-strampel-und-spiele“ Atmen, das „ich-schlafe-tief“ Atmen, das „ich-werde-gerade-gewickelt“ Atmen, das „ich-strenge-mich-gerade-an“ Atmen und das „ich-mache-in-die-Windel“ Atmen.

Tagsüber beglückst du uns mit zahlreichen Vio-Geräuschen, wie der tägliche Seufzer über das doch so andere Leben wie es noch im Bauch war, dann dein Gähnen, wobei laut ein langgezogenes „Haaaaaaaa“ ertönt wenn du deinen Mund wieder schließt, dein Streck-Ton, wenn du genüsslich aus dem Schlaf erwachst und dein „ich-fange-gleich-an-zu-weinen-Ton“, dazu machst du ein Mündchen wie im Bilderbuch. Ich hätte vorher nie gedacht, dass Weinen süß sein kann.

Noch mehr kleines, großes Glück: Wie du nach Baby riechst, wenn man dich näselt, wie du mit großen Augen in der Badewanne liegst und dich konzentriert und kräftig vom Badewannenrand wie ein Frosch abstößt, deine weiche Pfirsichhaut an deinen Bäckchen zu fühlen, deine großen Augen, wenn du nach einer Autofahrt wider Erwarten wach in der Babyschale sitzt, wie du dein Näschen an der rechten Seite hochziehst.

Liebste kleine Vio, wenn das Leben dich mal ärgert, dann denke an das zahnlose Lächeln eines zuckersüßen kleinen Babymädchens.

4 Gedanken zu „3 Monate

  1. Liebe Kerstin, bin ich froh und dankbar, dass Viola so eine liebe, fürsorgliche, aufmerksame, geduldige, wortgewandte, kreative, … Mama hat! Gott segne dich und deine Familie! HEGDL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.